Pflanzenlampen Vergleich 2017

Die 5 besten Pflanzenlampen im Vergleich

Pflanzen benötigen Sonnenlicht was manchmal schwierig werden kann. Kaltes Wetter, Platzmangel oder andere Faktoren können das Pflanzen im Garten unmöglich machen. Pflanzenlampen geben ihren Lieblingen das Licht, das sie für wesentliche Funktionen, wie Photosynthese, benötigen. Sie sind auch gerade für Gärtner nützlich, weil sich so Pflanzen züchten lassen, die nicht in ihrem natürlichen Anbaugebiet wachsen sollen. Dabei imitieren Pflanzenlampen natürliches Sonnenlicht auf dem gleichen elektromagnetischen Spektrum, dass die Photosynthese stimuliert. Verschiedene Pflanzenlampen haben unterschiedliche Temperaturen und Farben, so dass sich das Licht für unterschiedliche Pflanzen optimal einstellen lässt. Lampen für Innenanlagen werden häufig benutzt, um Tageslichtänderungen nachzuahmen. Beispielsweise können so exotische Pflanzen aus wärmeren Gebieten mit dem dort üblichen 16 Stunden Tageslicht aufgezogen werden.


Die 5 besten Pflanzenlampen im Vergleich

Der Sieger: TaoTronics Pflanzenlampe LED

Mit der Pflanzenlampe von TaoTronics wachsen Ihre Indoor-, Garten-und Hydroponik Pflanzen besonders gut. Sie eignet sich hervoragend Orchideen, Rosen, Paprika, Tomaten, Basilikum, Salat, Kräuter, Grünkohl, Spinat, Weizengras, Brokkoli, Wildblumen, Gurken und viele andere Obst und Gemüsesorten beim Wachstum zu unterstützen. Die Außenseite ist aus einem reinen Kühlkörper konstruiert und erzeugt keine nennenswerte Hitze, selbst bei einer Nutzungsdauer von 17 Stunden pro Tag. Dadurch können sie auch in engen Räumen platziert werden, um Sämlinge aufzuziehen. Diese Pflanzenlampe hat einen geringen Stromverbrauch, hohe Lichtausbeute und eine lange Lebensdauer. Diese Pflanzenlampen emittieren die Lichtwellenlänge, die durch die Photosynthese der Pflanzen vollständig absorbiert werden kann. Deshalb ist sie für alle Phasen des Pflanzenwachstums geeignet. Mit dieser Lampe wird die Gesundheit der Pflanzen erhalten. In der Regel tauchen mehr Blätter innerhalb von 2 Wochen auf, wenn die Pflanzenlampe täglich genutzt wird. Die TaoTronics ist so konzipiert, dass die Standard-E27-Buchse einfach in alle Metallgehäuse passt. Sie ist einfach zu verwenden, weil keine spezielle Lampe benötigt wird und eine einfache Schreibtischlampe für den Gebrauch ausreicht. Der Leuchtwinkel ist jedoch ein wenig begrenzt und führt bei höher hängen zu einer verschlechterten Ausleuchtung.

Fazit: Alle Hobbygärtner und jeder, der seine Pflanzen liebt, wird von den Ergebnissen begeistert sein.



Produktinformationen

Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 15,2 x 12,5 cm
Produktgewicht inkl. Verpackung: 358 g
Modellnummer: TT-GL20 DE


weitere Merkmale:
  • Grow LED für Pflanzenwachstum, wenn die Pflanezen kein oder nur wenig Sonnenlicht bekommen.
  • LED Pflanzenlicht produziert Licht in den Wellenlängen 660 nm, 630 nm und 460 nm.Entspricht den Spitzenwerten im Aktivitätsspektrum der Photosynthese und maximiert die Produktion von Chlorophyll A und B.
  • Standard-E27-Sockel, kann mit jeder Leuchte mit üblicher E27-Fassung benutzt werden.
  • Exzellente Wärmezerstreuung durch wärmeleitende Aluminiumlegierung und passive Wärmeableitung. Hitze wird schnell reduziert und die Lampe bleibt sogar nach 24 Stunden ununterbrochener Verwendungkühl.
  • Passend für alle Hauspflanzen, inklusive hydroponische und Wasserpflanzen.

Kundenrezensionen

Von Dietmar G. am 24. Januar 2016
"Da ich immer mehr Platz für diese benötige habe ich mir inzwischen einen Spot aus 8 Lampen gebaut den ich in 3 Meter höhe aufgehängt habe. Bis jetzt bin ich also mit den Lampen sehr zufrieden."

Von flocky am 1. April 2016
"Bei mir sind die Lampen so 10 Stunden am Tag an. Da es LEDs sind und wesentlich weniger Watt verbrauchen, als meine alte Pflanzenlichtglühbirnen, spare ich so auf Dauer eine haufen Geld an Stromkosten. Das Pflanzenlicht kam gut verpackt in einem Karton. Fazit: Bin begeistert."


Pro

deutliche Wirkung

sehr effektiv

sparsam

große Kühlkörper

Contra

Leuchtwinkel begrenzt


9 Tipps die man beim Kauf beachten sollte!

Wie man die perfekte Pflanzenlampe findet und die Übersicht behält

1. Nennleistung - Mehr Leistung, mehr Power

Unter Elektrischer Leistung versteht man die in einer Zeiteinheit umgesetzte Energie, um die Geschwindigkeit vom Stromverbrauch anzugeben. Je mehr Die umgesetzt wird, desto höher ist die Leistung. Bei elektrischen Verbrauchern zeigt die Nennleistung die Normalleistung unter der Nennspannung. Wird die Spannung reduziert, fällt auch die Leistung. Somit kann die maximale Leistung bei maximaler Spannung erzeugt werden. Dabei muss man auch beachten, dass bei langem und häufigem Einsatz einer Pflanzenlampe die laufenden Kosten durch die Nennleistung bestimmt werden.

2. Nennspannung - Die Versorgung ist wichtig

Die Nennspannung gibt den Arbeitsbereich für Spannungen wieder. Unter schreitet die zugeführte Spannung die Nennspannung, kann die Pflanzenlampe keine Arbeit verrichten und keine Leistung wiedergeben. Wird die Spannung überschritten kann die Lampe kaputt gehen. Angegeben wird die Nennspannung bei Pflanzenlampen meistens beim Betrieb an einer Wechselspannungsquelle, was mit AC in der Wertangabe abgekürzt wird.

3. Lichtstrom - Hell wie die Sonne

Der Lichtstrom bei Lichtquellen wird in Lumen angegeben. Früher konnten Glühbirnen einfach durch die Angabe von Watt die ungefähre Helligkeit wiedergeben. Weil aber LEDs und andere moderne Lichtquellen energieeffizienter arbeiten, wird der Lichtstrom zum Vergleich der unterschiedlichen Helligkeiten genutzt. Umso höher die Angabe in Lumen ist, desto heller strahlt die Lampe.

4. Lebensdauer - Für immer und ewig

Pflanzenlampen werden je nach Pflanzenart bis zu 16 Stunden pro Tag betrieben. Bei täglichen Betrieb können so über ein Jahr fast 6000 Betriebsstunden zusammen kommen. Gute Lampen schaffen so eine Lebensdauer von ca. zehn Jahren. Eine Investition in langlebige Produkte hilft so auch Kosten zu sparen.

5. Leuchtfläche - Das passt alles drunter

Um die Pflanzen optimal zu beleuchten werden die Pflanzenlampen in einem vorgegebenen Abstand angebracht. Die Fläche die unter dem Lichtkegel effektiv beleuchtet werden kann gibt die Leuchtfläche wieder. Wenn Sie also größere Flächen in einem Gewächshaus beleuchten möchten, benötigen Sie meist mehrere Pflanzenlampen.

6. Dimmbar - Hell und Dunkel

Jede Pflanzenart benötigt unterschiedlich intensives Licht. Beleuchtet man Pflanzen zu stark, können Sie eingehen. Darum muss man das Licht regulieren können. Mit der Dimmfunktion kann man das Licht heller und dunkler aufleuchten lassen. Aber es ist Vorsicht geboten. Dimmt man eine Lampe, die nicht über diese Funktion verfügt, kann diese schnell den Geist aufgeben. Aus diesem Grund sollte eine Pflanzenlampe immer dimmbar sein.

7. Energieeffizienzklasse - Die Kosten in Grenzen halten

Energieeffizienzklassen werden im Allgemeinen in mehrere Klassen unterteilt. Dabei werden Bereiche gewählt, wie gut ein elektrischer Verbraucher die zugeführte Energie in Arbeit umsetzt. Bei Lampen bedeutet dies, wie wenig elektrischer Strom fließen muss, damit die gleiche Menge Licht erzeugt wird. Die beste Klasse wird dabei mit A++, die schlechteste mit E angegeben. Wenn sie nicht gerade eine Solaranlage auf dem Dach verbaut haben, wird der verbrauchte Strom über ihren Stromanbieter abgerechnet. Eine schlechte Energie Effizienz kann schnell laufende Kosten für verdrei- oder vervierfachen.

8. Sockel - Welche Anschlussmöglichkeiten gibt es

Es gibt eine große Anzahl unterschiedlicher Sockel beziehungsweise Fassungen, um eine Lampe mit Strom zu versorgen. Standardmäßig werden die Sockel E14 und E27 mit einem Gewinde angeboten oder G4, GU4, GU5.3 und GU10 als Steckkontakte. Wenn Sie bereits eine Lampe besitzen und ein Ersatz Leuchtmittel suchen, dann ist diese Angabe besonders wichtig. Ohne den richtigen Sockel kann das Leuchtmittel nicht in der Lampe befestigt werden.

9. Lichtfarbe - Die Wirkung der Farben

Pflanzen reagieren auf die unterschiedlichen Farbspektren aus dem natürlichen Sonnenlicht. Beim Kauf einer Pflanzenlampe ist das richtige Verhältnis zwischen blauen und roten Licht wichtig. Ein hoher Blauanteil ist wichtig für die Photosynthese und fördert das Pflanzenwachstum. Ein hoher Rotanteil kann zu Mutationen führen, was für Nutzpflanzen in einem Gewächshaus auch erwünscht ist. Pflanzen nutzen in ihrer natürlichen Umgebung im Frühling blaues Licht für ihre Wachstumsphase und im Spätsommer oder Herbst den Rotanteil des Sonnenlichts für ihre Blütephase. Eine Pflanzenlampe sollte für diese unterschiedlichen Phasen das richtige Licht bereitstellen.


  • 1. Platz - Note 1,3 - SEHR GUT
  • 12 W
  • AC85-264V
  • 4500 lm
  • 50.000 Std
  • 0,8-3,0 qm
  • A
  • E27
  • rot, blau
  • 265
  • Kundenbewertung: 4,8
  • 24,99 €
  • 2. Platz - Note 1,6 - GUT
  • 12 W
  • AC85-264V
  • 3500 lm
  • 50.000 Std
  • 0,5-1,5 qm
  • A+++
  • E27
  • rot, blau
  • 82
  • Kundenbewertung: 4,8
  • 19,99 €
  • 3. Platz - Note 1,9 - GUT
  • 36 W
  • AC85-264V
  • 50.000 Std
  • 0,28-0,43 qm
  • A
  • E27
  • rot, blau
  • 42
  • Kundenbewertung: 4,8
  • 39,99 €
  • 4. Platz - Note 2,2 - GUT
  • 36 W
  • AC85-265V
  • 3500 lm
  • 50.000 Std
  • E27
  • rot, blau
  • 27
  • Kundenbewertung: 4,9
  • 31,99 €
  • 5. Platz - Note 2,3 - GUT
  • 15 W
  • AC90-260V
  • 500 lm
  • 50.000 Std
  • 1,0 qm
  • rot,blau,orange,weiß
  • 45
  • Kundenbewertung: 4,4
  • 24,99 €